Geschichte & Kultur

Peter Dangl, geboren 1844 in Pfunds (Nordtirol), zieht im Zuge von Holzfällerarbeiten nach Sulden, heiratet eine Ansässige und lässt sich in Sulden dauerhaft nieder.

Durch zahlreiche Erstbesteigungen (u.a. Harpprechtrinne, Ortler über die Schückrinne, Trafoier Eiswand vom Norden, Nordwestgrat Vertain, Ortler Hochjochgrat, Wiederentdeckung Hintergrat Ortler usw.) in Begleitung von alpinistischen Berühmtheiten wie Theodor Harpprecht und Otto Schück wurde Peter Dangl in alpinistischen Kreisen sehr bekannt.

Sein Gipfelbuch belegt schwierigste Touren und zeugt von begeisterten Kunden, wie z.B. Herr Kinsley, welcher eine Suldner Kirchenglocke in Gedenken an Peter Dangl, den treuesten und besten Führer stiftete.

Peter Dangl I
Peter Dangl I
Peter Dangl II
Peter Dangl II

Sein Sohn, Peter Dangl führte die Tradition als Bergführer weiter, auch er erlangt einige Bekanntheit und wurde dafür vom König von Sachsen mit der Friderich - August Medaille in Silber ausgezeichnet.

Gipfelbücher und die Medaille mit Urkunde werden im Haus verwahrt und können auf Wunsch gesehen werden.

Peter Dangl, der Jüngere baute 1909 die heutige Pension Dangl, welche seit nunmehr über 100 Jahren in 3. Und 4. Generation von der Familie Dangl geführt wird.

Im Lauf der Jahre haben wir natürlich viele Stammgäste gewinnen können, wie z.B. Herrn Dr. Josef Braunstein, ein Musiker der Wiener Philharmoniker, der 1923 das erste mal bei uns logiert hat und uns auch nach seiner Emigration nach New York noch bis in die späten 1990 er regelmäßig besucht hat.

Dem Motto unserer Großväter versuchen wir auch heute noch zu entsprechen:

Unseren Gästen eine gemütliche, persönlich betreute und authentische Unterkunft inmitten einer fantastischen Bergwelt zu bieten.